Naturmia – natürliche Heilmittel für die Gesundheit

Die Natur hält eine Vielzahl an hervorragenden Dingen für uns bereit und neben zahlreichen Kräutern gibt es auch eine grosse Anzahl an Heilpflanzen, die zwar teilweise giftig sind, in kleinen Mengen aber dennoch wirkungsvoll sind. Dabei nutzen die Naturvölker vor vielen Tausend Jahren schon diese Heilpflanzen und auch unseren Vorfahren waren eine Vielzahl dieser Pflanzen bekannt. Sicher können sich noch heute viele an die Grossmutter erinnern, die immer ein passendes Kraut für alle Wehwehchen hatte. Für Halsweh gab es warme Milch mit Honig und für Husten wurde ein Thymiantee gekocht. Doch auch aufgeschlagene Kniee oder Schürfwunden wurde mit heilender Arnika und anderen Kräutern behandelt. Besinnen wir uns auf diese Zeit zurück, fallen uns schnell viele weitere Behandlungsarten unserer Grossmutter ein, die in der heutigen Zeit leider etwas in Vergessenheit geraten sind. Allerdings erleben die Heilkräuter und –pflanzen gerade ein absolutes Comeback und erfreuen sich immer grösserer Beliebtheit. Nicht nur deshalb wird er Markt geradezu mit Nahrungsergänzungsmitteln und Superfoods überschwemmt – und das zurecht. Denn gerade die Pflanzen aus dem Garten Gottes sollten nicht in Vergessenheit geraten und was schon vor vielen Tausenden von Jahren geholfen hat, kann ja heute nicht schlecht sein.

Warum gerieten die natürlichen Mittel in Vergessenheit?

Die Forscher sind schon seit vielen Hundert Jahren dabei Medizin für die unterschiedlichsten Krankheiten zu finden und herzustellen. So wurde auch das Antibiotikum erfunden und war so hilfreich gegen zahlreiche Krankheiten, dass die Heilpflanzen, die sonst immer gute Dienste geleistet haben, langsam in Vergessenheit gerieten. Selbstverständlich war die Erfindung von Antibiotika ein besonders wichtiger Schritt in der Medizin und konnte zahlreiche Erkrankungen heilen, an denen vorher viele Menschen starben. Allerdings hat sich dies in den letzten Jahrzehnten deutlich geändert und die Pharmaindustrie ist längst nicht mehr an der Gesundung der Patienten interessiert, sondern eher das Gegenteil ist der Fall. Auch dies ist ein Grund, weshalb sich immer mehr Menschen auf die natürlichen Heilmittel konzentrieren. Denn wenn wir ehrlich sind, ist es doch so, dass ein Medikament zwar bei der einen Krankheit durchaus sehr gut helfen und lindern kann, doch gleichzeitig viele Nebenwirkungen hervorruft, dass andere Medikamente eingenommen werden müssen, um diese Nebenwirkungen zu bekämpfen.

Dies ist natürlich nicht Sinn und Zweck der Sache, was heisst, dass Heilpflanzen wieder auf dem Vormarsch sind. Sie haben einen ganz grossen Vorteil, da sie in der Regel fast vollkommen nebenwirkungsfrei sind und so keine andere Medizin eingenommen werden muss. Im Gegenteil, manche Heilpflanzen haben so gleich eine doppelte oder dreifache Wirkung und neben Entzündungen werden somit auch gleichzeitig Schmerzen bekämpft und gelindert.

Dennoch sollte man nicht vergessen, dass es in der heutigen Zeit ohne Medikamente kaum noch geht. Diabetes und Bluthochdruck sind die Volkskrankheiten schlechthin und wer bereits seit Langem daran leidet, wird vorerst nicht um Medikamente herumkommen. Dennoch können Heilpflanzen als unterstützende Therapie eingesetzt werden und die Medikamente können so in den meisten Fällen deutlich reduziert werden.

Pflanzen und ihre Heilkräfte

Selbstverständlich muss hier gleich vorweg gesagt werden, dass auch Heilpflanzen keine Wunder vollbringen können. Sie können aber durchaus bei kleinen Beschwerden und leichten Erkrankungen helfen oder auch als begleitende Therapie, beispielsweise bei Krebs, eingesetzt werden. Dabei sollte eine gewisse Balance zwischen der Schulmedizin und der Naturheilkunde eingehalten werden, um wirkliche Erfolge erzielen zu können. Der Vorteil dabei ist, dass sich die Naturheilkunde und die Schulmedizin hervorragend ergänzen und so den Körper, den Geist und die Seele bei der Gesundhaltung unterstützen können.

Es gibt unzählige Pflanzen, die teilweise auch bei uns in der Schweiz wachsen und so eigentlich nur ein wenig Zeit investiert werden muss, um sie zu sammeln. Bei Husten hilft zum Beispiel frischer Thymian, der kurz aufgekocht und 10 Minuten ziehen gelassen wird. In kleinen Schlucken getrunken wirkt er wohltuend und kann den Husten deutlich lindern. Hagebutten beispielsweise sind absolute Vitamin C Bomben und sind für die Wintermonate ideal, um der Grippe und grippalen Infekten den Kampf anzusagen. Täglich eine Tasse Hagebuttentee und das Immunsystem läuft auf Hochtouren.

Leinsamen oder Chia Samen beispielsweise können im Garten selbst angebaut werden, und sind für die Verdauung ein wichtiger Helfer. Doch auch bei Durchfall, Verstopfung oder um Energie zu erhalten, sind Chia Samen und Leinsamen ein wirkungsvoller Helfer.

Bei Arthrose, Rheuma, chronischen Schmerzen und vielen weiteren Krankheiten kann das CBD Öl wahre Wunder wirken. Es wird aus den Samen der Hanfpflanze hergestellt, enthält kein bis 0,2 Prozent THC, wirkt nicht berauschend, hat aber eine hervorragende Wirkung auf Schmerzen aller Art.

So hat jede Pflanze ihre Eigenheit und Wirkung und kann dann zum Beispiel auch mit anderen kombiniert werden. Da aber nicht jeder eine Kräuterküche zu Hause hat, gibt es Superfoods und Nahrungsergänzungsmittel, die die Sache deutlich einfacher machen. Doch was ist dies überhaupt und was ist der Unterschied? Dies alles möchten wir hier erklären, damit wir unseren Lesern Superfoods und Nahrungsergänzungsmittel näherbringen können und aufzeigen, welche Möglichkeiten uns die Natur bietet.

Was ist ein Nahrungsergänzungsmittel?

Nahrungsergänzungsmittel sind, wie der Name schon sagt, Nahrungsmittel, die die tägliche Nahrung ergänzen sollen. Dies heisst, dass sie keine vollwertigen Nahrungsmittel sind, aber Mangelerscheinungen, bei gesunder Ernährung, durchaus ausgleichen können. Ernährt man sich aber weiterhin sehr ungesund, können die Nahrungsergänzungsmittel keine Wunder vollbringen und die Mangelerscheinung nicht aufhalten. Daher dürfen auch keine irreführenden oder krankheitsbezogenen Angaben gemacht werden. Zudem sind Nahrungsergänzungsmittel stark verdünnte Produkte, also Konzentrate, die ähnlich hergestellt werden, wie homöopathische Mittel.

Nahrungsergänzungsmittel gibt es in vielfältiger Form. Neben Kapseln, die in der Regel am beliebtesten sind, sind auch Tabletten oder Tropfen erhältlich. Diese werden täglich eingenommen, um die Ernährung noch zu verbessern.

Zu den bekanntesten und beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln zählen beispielsweise:

Doch es gibt noch viele weitere Nahrungsergänzungsmittel, wie etwa:

und vieles mehr. Insbesondere die zuletzt genannten Nahrungsergänzungsmittel sind derzeit hoch im Kurs und werden auch oft in Kombipräparaten angeboten. Dabei ist beispielsweise MSM oder Glucosamin ein körpereigener Stoff, der wichtig für die Gelenke ist. Im Alter jedoch werden diese Stoffe langsamer hergestellt, was dann wiederum heisst, dass die Gelenke nicht mehr richtig geschmiert werden und so Probleme und Beschwerden auftreten können. Daher nutzen Menschen mit Arthrose, Arthritis oder auch Rheuma immer öfter MSM, Glucosamin und Hyaluronsäure als Kombipräparat.

Was ist ein Superfood?

Superfoods sind mittlerweile fast in aller Munde im wahrsten Sinne des Wortes. Superfoods dürfen sich nur Lebensmittel nennen, die einen sehr konzentrierten und auch hohen Anteil an wichtigen Inhaltsstoffen haben. Dabei müssen sie gleichzeitig einen hohen gesundheitlichen Nutzen aufweisen. Superfoods sind aber nicht nur Lebensmittel aus fernen Ländern, sondern können auch Lebensmittel aus der Heimat, wie etwa Traubenkerne, Oregano oder Basilikum sein. Zudem kann auch ein Nahrungsergänzungsmittel ein Superfood sein. Der Klassiker unter den Superfoods ist zum Beispiel Kakao. Natürlich wird sich jetzt jeder fragen, weshalb Kakao ein Superfood ist. Dabei ist dies ganz einfach erklärt. Kakao hat einen sehr hohen Anteil an Antioxidantien. Vergleicht man Kakao mit Blaubeeren, die ebenfalls einen hohen Anteil an Antioxidantien aufweisen können, stellt man fest, dass in Blaubeeren gerade mal 32 Antioxidantien zu finden sind, im Kakao aber ganze 621! Dabei ist die Blaubeere schon seit vielen Jahren als Anti-Aging-Beere bekannt, obwohl Kakao eigentlich der Faltenkiller ist.

Doch auch Chia Samen, die zu den Superfoods zählen, haben diesen Status erhalten, da sie einen äusserst hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren haben. Weiterhin ist die Goji Beere eine Vitaminbombe der Extraklasse. Sie enthält hohe Mengen an Vitamin C, E und B und hat ausserdem mehr als 20 sehr wichtige Spurenelemente. Doch auch alle essenziellen Aminosäuren und einen besonders grossen Eisenanteil kann die Goji Beere aufweisen.

Diese Beispiele zeigen auf, dass Superfood nicht nur ein Modewort ist, obgleich es besonders gerne als verkaufsfördernd genutzt wird. Insbesondere Obst- und Gemüsehändler nutzen das Wort Superfood als Marketingzweck, um besondere Lebensmittel besser verkaufen zu können.

Warum man auf Superfoods nicht verzichten sollte

Superfoods werden schon seit Tausenden von Jahren von den Naturvölkern genutzt. Dabei werden sie nicht nur verzehrt, sondern teilweise auch als Heilmittel verwendet. Was unseren Vorfahren vor vielen Jahrtausenden nicht geschadet hat, kann auch heute nicht schaden. Ganz das Gegenteil ist der Fall, sie sind gut für Körper, Geist und Seele. Warum man auf Superfoods nicht verzichten so, ist eigentlich ganz einfach erklärt. Superfoods versorgen unseren Körper mit wichtigen Nährstoffen. Insbesondere in der heutigen Zeit, in der Stress und schlechte Ernährung sowie mangelnde Bewegung unser Leben bestimmen, weist der Körper oftmals Mangelerscheinungen auf. Ausserdem muss auch dazu gesagt werden, dass Obst und Gemüse meist lange Transportwege hinter sich hat, daher unreif geerntet wird und somit nicht über den Nährstoffgehalt verfügt, wie es eigentlich der Fall sein sollte.

Weiterhin sind unsere heutigen Lebensmittel voller Pestizide und chemischen Stoffen und die Nährstoffe, die ursprünglich in den Lebensmitteln vorhanden waren, sind zunichte gemacht worden. Gleichzeitig ist dies auch schädlich für unseren Körper und er kann die wichtigen Nährstoffe nicht mehr richtig aufnehmen, da er irgendwann streikt und alles etwas ausser Balance gerät.

Superfoods hingegen können zum einen helfen, den Körper mit wichtigen und essenziellen Nährstoffen zu versorgen und zum anderen auch dabei helfen, dass der Organismus Giftstoffe schneller ausscheiden kann. Somit sind einige Superfoods wahre Entgifter und können so den Körper und den Organismus schneller wieder ins Gleichgewicht bringen. Weiterhin gibt es Superfoods, die den Organismus mit Nährstoffen versorgen, die heutzutage kaum noch in Lebensmitteln vorkommen.

Welche Möglichkeiten gibt es noch, sich mit natürlichen Mitteln gesund zu halten?

Neben Superfoods und Nahrungsergänzungsmitteln gibt es natürlich noch eine Vielzahl an Ölen. Vor allem pflanzliche Öle, wie etwa Oliven- oder Arganöl sind wahre Jungbrunnen für die Haut. Weiterhin sind diese Öle voller wichtiger Inhaltsstoffe, die den Körper bei der Gesundhaltung unterstützen.

Wichtig ist hierbei nur der richtige Umgang mit den Ölen. Viele der Öle dürfen nicht erhitzt werden, da sich sonst gefährliche Transfette bilden können. Daher sollte beim Kauf von pflanzlichen Ölen immer darauf geachtet werden, wie hoch der Rauchpunkt ist. Öle, mit einem Rauchpunkt um 200 Grad Celsius dürfen erhitzt werden, ohne dass sich gesundheitsschädliche Stoffe bilden. Öle, die unter diesem Rauchpunkt liegen, sollten lediglich als Dressing für den Salat oder im Smoothie genutzt werden.

Neben den pflanzlichen Ölen für den Verzehr gibt es zudem noch pflanzliche Öle für die äussere Anwendung oder Öle, die äusserlich wie auch innerlich genutzt werden können. Insbesondere, wenn das Öl für den Verzehr wie auch für Massagen genutzt werden soll, ist es wichtig auf ein hochwertiges, kaltgepresstes Bio Öl zu achten. Dies kann vollkommen unbedenklich verzehrt werden und gleichzeitig auch für die äusserliche Anwendung ohne Bedenken verwendet werden.

Wir von Naturmia wollen hier die unterschiedlichsten Nahrungsergänzungsmittel, Superfoods und Ölen vorstellen. So ist man immer perfekt informiert, welches natürliche Heilmittel für welche Beschwerden geeignet ist, welches Nahrungsergänzungsmittel beispielsweise bei Depressionen hilfreich sein kann oder auch welches Superfood bei Allergien empfohlen wird.

Mit dieser Seite bieten wir Ihnen ein umfassenden Ratgeber zu den unterschiedlichsten natürlichen Mitteln, um so gut wie möglich eine Balance zwischen der Schulmedizin und der Naturheilkunde herzustellen.



Weitere interessante Artikel auf Naturmia

Haftungsausschluss und allgemeiner Hinweis zu medizinischen Themen: Die hier dargestellten Inhalte dienen ausschließlich der neutralen Information und allgemeinen Weiterbildung. Sie stellen keine Empfehlung oder Bewerbung der beschriebenen oder erwähnten diagnostischen Methoden, Behandlungen oder Arzneimittel dar. Der Text erhebt weder einen Anspruch auf Vollständigkeit noch kann die Aktualität, Richtigkeit und Ausgewogenheit der dargebotenen Information garantiert werden. Der Text ersetzt keinesfalls die fachliche Beratung durch einen Arzt oder Apotheker und er darf nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose und Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Konsultieren Sie bei gesundheitlichen Fragen oder Beschwerden immer den Arzt Ihres Vertrauens! Wir und unsere Autoren übernehmen keine Haftung für Unannehmlichkeiten oder Schäden, die sich aus der Anwendung der hier dargestellten Information ergeben.